Flaming fishes

Seit rund einem Jahr ist das Leben eines jeden von uns von der Covid-19 Pandemie geprägt, und auch in den kommenden Wochen und Monaten wird das akademische und soziale Leben an unserer Fachhochschule unter dem deutlichen Einfluss der Pandemie stehen.

Die Hochschulleitung der FIT nimmt die von Corona ausgehenden Gefahren und möglichen Folgen ernst und ist bestrebt, die Ausbreitung von Infektionen möglichst gering zu halten. Zukünftige Risikoabwägungen und Entscheidungen müssen sich an der aktuellen Lage und am jeweiligen Kenntnisstand orientieren. Maßgeblich sind für uns die Empfehlungen und Verordnungen des Robert-Koch-Instituts (RKI), des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Landes Niedersachsen und des Landkreises Celle, des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK), des Auswärtigen Amtes sowie des örtlich zuständigen Gesundheitsamtes in Celle.

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass sorgsames und verantwortungsvolles Verhalten das Infektionsgeschehen deutlich eindämmen kann. Diese Chance sollten wir nutzen!

Jeder und jede einzelne von Ihnen kann und sollte im eigenen Interesse, im Interesse der gesamten Hochschulgemeinschaft sowie im Interesse all unserer Mitmenschen der Ausbreitung des Virus durch Einhaltung der Regeln und verantwortungsvolles Handeln, entgegenwirken - auch wenn dies mit Einschränkungen verbunden ist.

Bitte lesen und beachten Sie deshalb die folgenden Hinweise und Empfehlungen, informieren Sie sich täglich über die aktuelle Lage und handeln Sie entsprechend. Herzlichen Dank!

1. Aktuelle Hinweise für die Studierenden der FIT (Stand 12.04.2021)

  • ​Lehre bis 14.05.2021:
    Rektorat und Geschäftsführung der FIT haben beschlossen, dass die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 wegen der anhaltend hohen Corona-Inzidenzzahlen auch im Landkreis Celle vorerst bis zum 14.05.2021 ausschließlich ONLINE stattfinden. Die Studierenden werden über MS Teams in Kürze von den verantwortlichen Lehrenden Einladungen zu den Online-Lehrveranstaltungen erhalten.

  • Die Studierenden werden nochmals darauf hingewiesen, dass die Teilnahme an den ONLINE-Lehrveranstaltungen über MS Teams oder ZOOM ebenso verpflichtend ist wie in Zeiten von Lehre in persönlicher Präsenz. Studienordnungen und Modulhandbücher sind weiterhin gültig.

  • Lehre nach dem 14.05.2021:
    Sofern es die Pandemie-Situation erlaubt, soll nach dem 14.05.2021 wieder in den Hybrid-Modus (Wechsel von Online-Lehre und Präsenz – Lehre) oder sogar in den Präsenz-Modus mit ausschließlicher Lehre und Präsenzpflicht auf dem Campus in Hermannsburg übergegangen werden. Die Studierenden erhalten Ende April/Anfang Mai 2021 weitere Nachricht, in welcher Form die Lehrverastaltungen nach dem 14.05.2021 durchgeführt werden.

  • Verzicht auf Reisen in den Semesterferien
    Angesichts der weltweiten Zunahme von Infektionen mit dem Covid-19 Virus, des Bestehens von sog. Hochrisikogebieten mit besonders hohen Infektionszahlen und Auftreten von Virenmutationen sowie der Einordnung auch von einigen Städten und Regionen in Deutschland als sog. "Hochinzidenzkommunen" (Inzidenz von mehr als 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner) gibt die FIT folgende dringende Empfehlung: Bitte verzichten Sie auch in den Semesterferien möglichst sowohl auf Reisen ins Ausland als auch auf Reisen innerhalb Deutschlands. Dies gilt insbesondere für Reisen, die nicht aus dringenden Gründen veranlasst sind.

  • Bedenken Sie bitte, dass beim aktuellen Infektionsgeschehen jede Reise mit gewissen Risiken für Sie und andere verbunden ist. Es könne auch passieren, dass Sie aufgrund einer sich kurzfristig ändernden Corona-Lage nicht (rechtzeitig) nach Deutschland und auf den Campus zurückkehren und ihr Studium nicht ordnungsgemäß fortsetzen können.

  • Benachrichtigung der FIT im Falle einer Reise:
    Sofern Sie eine Reise innerhalb oder außerhalb von Deutschland unternehmen, bitten wir Sie dem Studierendensekretariat mitzuteilen, an welchen Ort Sie reisen und wann Sie auf den Campus zurückkehren. Dies ist wichtig, damit wir uns  – sofern erforderlich – darauf einstellen können. Der Anlass Ihrer Reise wird nicht erfragt.

  • Anreise der Studierenden:
    Falls Sie aktuell verreist sind, teilen Sie dem Studierendensekretariat bitte so bald wie möglich telefonisch oder per Email (d.rueckert@fh-hermannsburg.de) mit, wo Sie sich aktuell aufhalten und für wann Sie Ihre Anreise zur FIT planen.
    Planen Sie Ihre Rückkehr auf den Campus so rechtzeitig, dass Sie - bei Rückkehr aus einen Risiko-, Hochansteckungs- oder Virusvariantengebiet - vor Beginn der Lehrveranstaltungen die verpflichtende 14-tägige Quarantäne absolvieren können.
    Weitere wichtige Informationen bezüglich Ihrer Rückkehr zum FIT-Campus finden Sie unter Punkt 6 und 7.
  • Hochschul-Andachten:
    Seit Beginn des Sommersemesters werden Hochschulandachten online via ZOOM angeboten. Einzelheiten zur Terminen und Organisation finden Sie hier: Glauben

  • Die FIT ist bemüht, die Nachteile für die Studierenden so gering wie möglich zu halten. Dies gilt sowohl für den möglichen Ausfall von Lehrveranstaltungen als auch für die mögliche Absage von Prüfungsterminen. 
  • Aktuelle Informationen bzgl. Lehrveranstaltungen und Prüfungen werden über die FIT Homepage, über Office 365 sowie über Emails an die Studierenden-Adressen (FIT-Account) bekannt gegeben. Hinweise und Anordnungen bzgl. Wiederholung von Prüfungen erhalten diejenigen Studierenden, die es betrifft, zu gegebener Zeit per Email.
  • Die Studierenden sind verantwortlich, sich über Homepage, Office 365 (Sharepoint) und Abruf von Emails in ihren FIT-Accounts über Änderungen und neue Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.
  • Kein Zugang zu den öffentlichen Gebäuden auf dem Campus:
    Die öffentlichen Bereiche der FIT (Verwaltungsgebäude [Haus 1], Lehrgebäude) sind für die Öffentlichkeit bis auf weiteres nicht zugänglich.
  • Kontakt zu Mitarbeitenden der FIT:
    Gemäß den geltenden Beschlüssen der Bundesregierung und der MinisterpräsidentInnen sowie der Empfehlungen von Experten werden auch die Mitarbeitenden der FIT - soweit das möglich ist - ihrer Arbeit vom Homeoffice aus nachgehen. Dies schränkt die persönliche Erreichbarkeit des FIT-Teams in den Büros ein; wir sind aber weiterhin telefonisch und per Email für Sie erreichbar.
    Die Leitung der FIT (Rektorat und/oder Geschäftsführer) ist weiterhin auf dem Campus präsent.
    Sofern erforderlich, können persönliche Besprechungen mit FIT-Mitarbeitenden und Leitung nach vorheriger Anmeldung und Terminvereinbarung erfolgen. Bitte kontaktieren Sie uns im Voraus per Email oder Telefon während der üblichen Bürozeiten.
  • Bei dringenden Anliegen, Fragen, Sorgen oder gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte per Email  oder telefonisch an das Studierendensekretariat oder an die Hochschulleitung. Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen zurück.
  • Zu den Möglichkeiten der Nutzung der Bibliothek der FIT siehe Bibliothek

2. Lehrveranstaltungen in Zeiten von Corona

Auch im Sommersemester 2021 können coronabedingt an der FIT vorerst KEINE PRÄSENZ-LEHRVERANSTALTUNGEN angeboten werden. Vorerst bis zum 14.05.2021 werden alle Lehrveranstaltungen online mittels MS Teams abgehalten, das Teil von Office 365 ist und den Studierenden der FIT zur Verfügung gestellt wird.

In welcher Form (in Präsenz, online oder hybrid) die Lehrveranstaltungen ab dem 14.05.2021 durchgeführt werden, wird Ende April/Anfang Mai entschieden und mitgeteilt.

Die Studierenden sind auch im Falle von online-Unterricht zu regelmässiger Präsenz in den Lehrveranstaltungen verpflichtet. Das Studienmaterial wird von den Lehrenden online gestellt und ist über spezifische Kanäle auf Ihrer MS-Teams-Plattform zugänglich.

Den Studierenden wird dringend empfohlen, sich einen Laptop oder PC zu beschaffen. Ein Smartphone ist für die Teilnahme an Online-Vorlesungen und -Kursen technisch nicht ausreichend. Die Laptops oder PCs der Studierenden sollten mit der neuesten Technologie und Software ausgestattet sein. FIT-Studierende erhalten freien Zugang zu den notwendigen Programmen und Anwendungen.

Bitte halten Sie sich täglich auf der FIT-Homepage, Office 365 und Ihrem Email-Account über die weitere Entwicklung informiert. Alle aktuellen Informationen werden sowohl in englischer als auch in deutscher Fassung bereitgestellt.

3. Lockdown in Deutschland verlängert (Stand 23.03.2021)

Schon seit einiger Zeit sind Theater, Kinos, Clubs, Bars, Sportvereine, Schwimmbäder, Fitness- und Kosmetikstudios, Restaurants, Cafés und auch Geschäfte des Einzelhandels geschlossen. Zur Eindämmung der weitherin hohen Corona-Infektionszahlen in Deutschland ist der Lockdown vorerst bis zum 18.04.2021 verlängert worden.

Ebenfalls geschlossen sind Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios. Friseure dürfen unter strengen Voraussetzungen ihre Leistungen anbieten.

Ausgenommen von den Schließungen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs wie
- Lebensmittelgeschäfte und Getränkehandel
- Wochenmärkte (soweit Handel mit Lebensmitteln)
- landwirtschaftlicher Direktverkauf und Hofläden (soweit Handel mit Lebensmitteln)
- Apotheken, Sanitätshäuser, Reformhäuser und Drogerien,
- Optikerinnen, Optiker, Hörgeräteakustikerinnen und Hörgeräteakustiker,
- Tankstellen und Autowaschanlagen,
- Kraftfahrzeug- oder Fahrrad-Werkstätten und Reparaturwerkstätten für Elektronikgeräte,
- Banken und Sparkassen,
- Poststellen
- Buchhandel
- Verkaufsstellen für Blumen und Pflanzen

Bitte beachten Sie, dass beim Betretreten dieser Geschäfte medizinische Masken (OP-Masken oder FFP2-/KN95-Masken) getragen werden müssen.

Der Einzelhandel bleibt zwar weiterhin - bis auf wenige Ausnahmen -  geschlossen. Möglich sind aber folgende Formen des Einkaufens:

„Click & Collect“, 
   
also die Bestellung der Ware im Fernabsatz (per Telefon/Internet)
   und kontaktlose Übergabe außerhalb der Geschäftsräume unter Wahrung des Abstandsgebots

„Click & Meet“ (Terminschopping):
   d.h. Beratung und Verkauf jeglicher Ware in den Geschäftsräumen
   der geschlossenen Verkaufsstelle.
   Voraussetzung: - Vorherige Terminvereinbarung;
                             - nur eine Kundin oder ein Kunde je
                               40 Quadratmeter Verkaufsfläche
   ACHTUNG
   "Click & Meet" ist in Hochinzidenzkommunen, zu denen
    aktuell auch der Landkreis Celle zählt, nicht möglich.

Für Gastronomiebetriebe gilt:
Der Außer-Haus-Verkauf und die Abholung von Speisen und alkoholfreien Getränken zum Verzehr außerhalb der jeweiligen Einrichtung ist gestattet.

Zu den für den Landkreis Celle ab 30.03.2021 geltenden Regelungen im einzelnen siehe FAQ Landkreis Celle (Stand 30.03.2021)

4. Wichtige Verhaltensregeln und Hygienehinweise (Stand 29.03.2021)

a) Verhaltensregeln gem. Bund-Länder-Beschluss und Nds. Verordnung ab 15.03.2021

  • Kontakt reduzieren
    Grundsätzlich gilt: Beschränken Sie Kontakte zu Personen, die nicht zu Ihrem eigenen Haushalt gehören, auf ein absolut nötiges Minimum.
    Vermeiden Sie Zusammenkünfte in Innenräumen.
     
  • Nach zwischenzeitlichen grundsätzlichen Lockerungen sind die Kontaktregeln wegen steigender Infektionszahlen in sog. "Hochinzidenzkommunen" wieder verschärft worden:

    (1) In Kommunen mit einer Inzidenz von weniger als 100 gilt:
    Zulässig sind private Zusammenkünfte und Treffen in der Öffentlichkeit mit Personen, die insgesamt höchstens zwei Haushalten angehören dürfen, wobei Kinder dieser Personen bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren nicht einzurechnen sind und nicht zusammenlebende Paare als ein Haushalt gelten.

    Besuche von Zoos, Tierparks oder botanischen Gärten sowie von Museen und Galerien sind unter strengen Voraussetzungen zulässig.

    (2) In sog. Hochinzidenzkommunen mit einer Inzidenz von mehr als 100, zu denen aktuell auch der Landkreis Celle zählt, gilt die sog. "1 plus 1"- Regel:
    Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit oder im privaten Bereich sind mit Personen des eigenen Haushalts und höchstens einer weiteren Person oder als Einzelperson mit mehreren Personen aus einem gemeinsamen Haushalt sowie jeweils mit zugehörigen Kindern bis einschließlich sechs Jahren zulässig.
    Mit anderen Worten: Haushalte dürfen sich nur mit einer weiteren Person treffen, die nicht zu ihrem Haushalt gehört.

    Es trägt erheblich zur Reduzierung des Infektionsrisikos bei, wenn die Zahl der Haushalte, aus der die weiteren Einzelpersonen kommen, möglichst konstant und möglichst klein gehalten wird („social bubble“).

    Zur Verdeutlichung folgende Grafik: Grafik Zusammenkünfte (1+1-Regel)
  • Weitergehende Einschränkungen in Gebieten mit hohen Inzidenzen
    In Bezirken, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz 200 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner übersteigt, können die Bundesländer und Kommunen geeignete weitergehende Maßnahmen ergreifen, z.B. nächtliche Ausgangsverbote verhängen.
    Zur Situation im Landkreis Celle siehe Infobox rechts und hier: https://www.landkreis-celle.de/informationen-und-oeffentlichkeitsarbeit/der-landkreis-informiert.html

  • Mindestabstand von 1,5 m einhalten
    Halten Sie in der Öffentlichkeit sowie in den für Besuchs- oder Kundenverkehr geöffneten Einrichtungen (einschließlich des öffentlichen Personenverkehrs und dessen Wartebereichen) zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m (bei körperlichen und sportlichen Betätigungen im Freien 2,00 m) ein. ​Kann der Abstand nicht eingehalten werden, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. 

  • Mund-Nasen-Bedeckung tragen
    Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in allen Innen- und Außenbereichen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind (z.B. Geschäfte) einschließlich deren Eingangsbereichen und dazugehörigen Parkplätzen sowie bei Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs (Busse, Bahnen und Taxis einschließlich deren Wartebereiche) zu tragen.
    Das gilt auch an Örtlichkeiten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten (z.B. Fußgängerzone, Einkaufsstraßen).
  • In öffentlichen Verkehrsmitteln, im Einzelhandel und auf Wochenmärkten sowie überall im öffentlichen Raum und in Gebäuden, in denen Menschen aus unterschiedlichen Haushalten enger und länger zusammenkommen, sind  durchgehend medizinische Masken (OP-Masken oder FFP2-/KN95-Masken) zu tragen.
  • Bitte tragen Sie auch in den Gebäuden der FIT und immer dann eine Mund-Nasen-Bedeckung, wenn Sie den Abstand von 1.5 m nicht einhalten können.

Zuwiderhandlungen gegen diese Regeln stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können von staatlichen Institutionen mit einem fünfstelligen Bußgeld belegt werden. 

Weitere Empfehlung:
Lüften Sie den Raum, in dem Sie sich aufhalten, regelmäßig (alle 20-30 Min.) für mehrere Minuten, um die Virenkonzentration in der Luft zu reduzieren.

b) Hygiene-Hinweise:

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen folgende Maßnahmen auch vor einer Übertragung des Coronavirus:

  • Das Einhalten der Husten- und Niesregeln:
    Halten Sie beim Husten und Niesen Abstand zu anderen und drehen Sie sich weg; halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase oder benutzen Sie ein Taschentuch, das Sie sofort entsorgen
  • Gute Händehygiene:
    Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife (mind. 20 Sekunden), vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund.
  • Verzicht auf Händeschütteln, Umarmungen und engen Körperkontakt sowie Abstandhalten zu Erkrankten (etwa 1,5 bis 2 Meter).

​Links zu ausführlichen Hygiene-Hinweisen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) finden Sie in der Infobox rechts.

5. Informationen des RKI über die aktuelle Lage

Über die aktuelle Lage und sich daraus ergebende Handlungsempfehlungen informiert das Robert-Koch Institut (RKI) hier: 

RKI

6. Einreisen aus dem Ausland oder Reisen ins Ausland (Stand 20.03.2021)

a) EINREISEN AUS DEM AUSLAND:

(1) Einreisebeschränkungen:

Das Bundesministerium des Inneren (BMI) hat für die Einreise nach Deutschland aus diversen Staaten Reisebeschränkungen erlassen. Grundsätzlich gilt:

  • Für deutsche Staatsangehörige bestehen keine Einreisebeschränkungen; sie dürfen auch aus Risikogebieten nach Deutschland einreisen.
  • Eine Einreise ist außerdem möglich
    - für Studierende mit Visum;
    achten Sie darauf, bei der Einreise alle Dokumente mit sich zu führen, die Ihren Aufenthaltszweck belegen, insbesondere Ihr Visum, Ihr Zulassungsschreiben sowie  Bestätigung der Hochschule, dass die Anwesenheit trotz der derzeitigen coronabedingten Situation (Präsenz und nicht nur online) erforderlich ist.
    - für Personen aus EU-Mitgliedstaaten;
    - für Personen aus Schengen-assoziierten Staaten: Island, Norwegen, der Schweiz und Liechtenstein;
    - für Personen aus einzelnen Drittstaaten gemäß Positivliste, die das BMI regelmäßig aktualisiert (sh. Homepage des BMI).
  • Eine Einreise aus anderen Staaten ist nur ausnahmsweise möglich, wenn eine zwingende Notwendigkeit gegeben ist. Dafür sollten möglichst entsprechende Nachweise vorliegen.

(2) Quarantäne-, Test- und Meldepflicht für aus Risikogebieten Einreisende:
Gemäß der seit 08.03.2021 geltenden Niedersächsischen Quarantäne-Verordnung gilt:

  • QUARANTÄNEPFLICHT:
    Für Personen, die aus dem Ausland nach Niedersachsen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, besteht grundsätzlich eine 14-tägige Quarantänepflicht. 

    Was bedeutet "Risikogebiet"?
    Welche Staaten und Regionen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland laut BMI im Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet gelten, wird durch das Robert Koch-Institut hier veröffentlicht:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

    Was bedeutet "Quarantäne"?
    Die betreffenden Personen haben sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung, an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts oder in eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Es ist ihnen in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem eigenen Hausstand angehören.
     
  • TESTPFLICHT
    (a) Flugreisen:
    Ab dem 30. März 2021 müssen grundsätzlich alle Personen, die auf dem Luftweg nach Deutschland reisen, vor Reiseantritt ein negatives Covid-19-Testergebnis vorweisen. Dies gilt unabhängig von dem Land, aus dem die Einreise erfolgt. Das negative Testergebnis muss vor Abflug der Airline vorgelegt werden.
    (b) Andere Verkehrsmittel:
    Bei Nutzung anderer Verkehrsmittel gilt:
    Aus Risikogebieten Einreisende sind verpflichtet, entweder einen höchstens 48 Stunden alten molekularbiologischen Corona-Test (PCR-Test) auf Deutsch, Englisch oder Französisch bei Einreise vorzuweisen oder sich unmittelbar nach Einreise (spätestens innerhalb von 48 Std.) auf das Corona-Virus testen zu lassen. Das Testergebis ist 14 Tage lang aufzubewahren. Das Gesundheitsamt kann die Vorlage des Testergebnisses verlangen.
    Ein negativer Test hebt die Quarantäne nicht auf! Auch dann, wenn dieser erste Test negativ war, muss sich die Person unmittelbar nach der Einreise aus dem Risikogebiet auf direktem Wege in die eigene Wohnung, an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts oder in eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich nach ihrer Einreise ununterbrochen von anderen Menschen absondern.
  • VERKÜRZUNG DER QUARANTÄNEZEIT
    Die Quarantänezeit (in Niedersachsen: 14 Tage) kann frühestens fünf Tage nach der Einreise beendet werden. Voraussetzung dafür ist ein zweiter PCR-Test mit negativem Testergebnis, der frühestens am fünften Tag nach der Einreise vorgenommen werden darf. Dies gilt nicht bei Einreisen nach Aufenthalten in einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet im Sinne der Coronavirus-EinreiseVO. Über die Verkürzung entscheidet das Gesundheitsamt. Ein Termin für den Test kann telefonisch beim Hausarzt vereinbart werden. Ist das Testergebnis negativ, wird die Quarantäne beendet.
  • MELDEPFLICHT:
    Aus Risikogebieten einreisende Personen sind außerdem verpflichtet, vor oder unverzüglich nach der Einreise unter der Internetadresse https://www.einreiseanmeldung.de/#/  eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich zu führen. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, müssen Eimnreisende stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen.
    Auch wenn binnen 14 Tagen nach der Einreise coronatypische Krankheitssymptome auftreten, ist das zuständige Gesundheitsamt (hier: Landkreis Celle, Kontaktdaten sh. Infobox rechts) unverzüglich zu informieren.

Diese Verpflichtungen gelten unabhängig davon, ob coronatypische Symptome vorliegen!

(3) Besondere Regeln für Einreisen nach Aufenthalt in Gebieten mit besonders hohen Infektionsrisiken:
Dies betrifft Regionen mit besonders hohen Fallzahlen (Hochinzidenzgebiet) oder Regionen, in denen sich bestimmte Virusmutationen verbreitet haben (Virusvariantengebiet). Diese Gebiete sind auf dieser Liste des RKI ausgewiesen. Neben der allgemeinen Quarantäne-, Test- und Meldepflicht gilt folgendes:

(a) Für Länder, die als Virusvarianten-Gebiete klassifiziert sind, besteht grundsätzlich ein Beförderungsverbot. Beförderungsunternehmen, z.B. Flug-,Bus- oder Bahngesellschaften dürfen keine Personen aus diesen Ländern nach Deutschland befördern. Die Beförderung ist nur in eng begrenzten Ausnahmefällen möglich. Siehe hierzu  https://www.auswaertiges-amt.de/de/quarantaene-einreise/2371468

(b) Im übrigen gilt, dass sich Reisende aus diesen Gebieten schon vor der Abreise testen lassen und das Testergebnis bei Einreise mitführen sowie dem Beförderer oder auf Anforderung der zuständigen Behörde vorlegen müssen. Der Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.

(c) Eine Verkürzung der Quarantäne auf 5 Tage ist bei Einreisen aus Hochinzidenz- oder Virusvariantengebieten nicht möglich.

(4) Bitte erkundigen Sie sich auf der Internetseite des Landes Niedersachsen, wie die Einreiseregelungen zum Zeitpunkt Ihrer Einreise konkret aussehen: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten_auf_haufig_gestellte_fragen_faq/reisen-und-tourismus-antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-186671.html

b) WARNUNG VOR REISEN INS AUSLAND:

  • Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin in vielen Ländern zu teilweise drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wie z.B. Ausgangssperren. Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften erfolgen teilweise ohne jede Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung. Einige Länder verlangen ein negatives PCR-Testresultat für die Einreise.

  • Das Auswärtige Amt warnt deshalb vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in eine Vielzahl an Ländern. 

  • Seit dem 1. Oktober 2020 gelten weltweit individuelle Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen für einzelne Länder. Eine Reisewarnung gilt automatisch für solche Gebiete, die als Risikogebiete ausgewiesen sind.
    Nähere Informationen dazu, was für Ihr Reiseland gilt, finden Sie hier: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise
  • Reisewarnungen können jederzeit wieder ausgesprochen werden.
  • Informieren Sie sich vor Reiseantritt 
    (1) bei der Botschaft oder dem Konsulat Ihres Reiselandes in Deutschland über die Reise- und Sicherheitshinweise und die Situation in Ihrem Reiseland
    (2) sowie bei den Behörden des Bundeslandes, in das Sie bei Ihrer Rückkehr wieder nach Deutschland einreisen möchten, über mögliche Quarantänevorschriften.
  • Aktuelle Informationen des Auswärtigen Amtes finden Sie hier: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762​

7. Bedeutung für die Einreise und Rückkehr von Studierenden

Nach Maßgabe der aktuell geltenden Vorschriften haben Studierende, die zum Semesterbeginn oder im Laufe des Semesters nach Deutschland einreisen oder auf den Campus zurückkehren, folgendes zu beachten:

  • Sofern Sie aus dem Ausland nach Niedersachsen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet (siehe oben) aufgehalten haben, sind Sie verpflichtet,
    (1) sich höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einem COVID-19 -Test (PCR-Test) zu unterziehen
    (2) sich (auch bei negativem Testergebnis) unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben
    (2) und unverzüglich unter der Internetadresse https://www.einreiseanmeldung.de/#/  eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen.
    Einzelheiten siehe oben Ziffer 6.
  • Das Studierendensekretariat und die Hauswirtschaft werden Sie bei der Umsetzung dieser Verpflichtungen gern unterstützen. 
  • Bei Auftreten von Krankheitssymptomen, die auf eine Erkrankung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 hinweisen, sind Sie verpflichtet, das Gesundheitsamt unverzüglich zu informieren (Kontaktdaten sh. Infobox rechts).
  • Wenn Sie sich in einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, können Sie möglicherweise nicht wieder nach Niedersachsen einreisen.

Bitte bedenken Sie bei Ihrer Reiseplanung folgendes:

Eine Quarantäne wegen einer Coronainfizierung oder wegen eines Verdachts der Infizierung auf dem FIT Campus würde nicht nur Sie persönlich betreffen, sondern sich möglicherweise auf die gesamte Hochschulgemeinschaft ausweiten. Nur durch verantwortungsvolles Handeln eines und einer jeden einzelnen lässt sich dies für die Hochschulgemeinschaft abwenden.

8. Bei Auftreten coronatypischer Symptome oder Verdacht auf eine Coronainfizierung:

Sofern Sie coronatypische Symptome (Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber, evtl. Durchfall udn Geruchs-/Geschmackssinnverlust) zeigen bzw. den Verdacht haben, sich mit dem Virus infiziert zu haben,

  • suchen Sie bitte NICHT die Hausarztpraxis auf, sondern 
  • kontaktieren Sie Ihren Hausarzt bzw. Ihre Hausärztin telefonisch.
  • Wenn diese oder dieser nicht erreichbar ist, rufen Sie bitte den kassenärztlichen Notdienst unter der bundeseinheitlichen Telefonnummer 116 117 an.
  • Halten Sie sich fern von anderen Personen und befolgen Sie die Anweisungen des Arztes oder Notdienstes.
  • Sofern Sie auf dem Campus sind, bleiben Sie unbedingt in Ihrem Zimmer und informieren Sie schnellstmöglich per Telefon oder Email das Studierendensekretariat oder die Hochschulleitung, die Sie unterstützen werden.
  • Informieren Sie das Gesundheitsamt in Celle (Kontaktdaten sh. Infobox rechts).
  • Weitere Informationen siehe hier: http://Symptome erkennen und richtig handeln (BMG)

Kontakt Gesundheitsamt Celle

Telefon:  05141 - 916 5000 

Hotline:  05141 - 916 5070;
               - montags und dienstags
                 von 8 bis 16 Uhr,
               - donnerstags
                 von 8 bis 17 Uhr
               - mittwochs und freitags
                 von 8 bis 13 Uhr

Email:   Carsten.Bauer@lkcelle.de