FH für Interkulturelle Theologie Hermannsburg

Willkommen auf der Homepage der Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg (FIT)!

Die FIT ist eine auf Interkulturelle Theologie, Diakonie und ökumenische Zusammenarbeit im globalen Kontext spezialisierte Fachhochschule. Derzeit bieten wir drei Vollzeitstudiengänge an: B.A. Interkulturelle Theologie, Migration und Gemeindeleitung (ab Wintersemester 2017/2018: Interkulturelle Theologie, Migration und globale Zusammenarbeit), B.A. Missionswissenschaft und internationale Diakonie (ab Wintersemester 2017/2018: Interkulturelle Theologie und Diakonie global) sowie - in Kooperation mit der Universität Göttingen - M.A. Intercultural Theology.

Im Mittelpunkt der praxisnahen Lehre und Forschung stehen die Vermittlung und Fortführung interkultureller, theologischer und sozial-diakonischer Kompetenzen unter Berücksichtigung der sich stetig wandelnden globalen Herausforderungen.

Die FIT ist in besonderer Weise auch ein Ort der interkulturellen Begegnung: Hier lernen und leben Studierende aus Deutschland und aller Welt mit vielfältigen kulturellen und religiösen Prägungen.

Lassen Sie sich von dieser Vielfalt inspirieren.

AKTUELLE HINWEISE:

Jetzt bewerben - apply now!

Sie interessieren sich für ein Studium an der FIT?
Dann bewerben Sie sich jetzt!

Unsere Fachhochschule zieht Studierende aus der ganzen Welt an: Aktuell studieren an der FIT 93 Studierende aus 41 Nationen. Sie alle bereichern mit ihrer großen Vielfalt an kulturellen und religiösen Prägungen den ökumenischen und interreligiösen Dialog in den Lehrveranstaltungen und auf dem Campus. Im täglichen Miteinander auf dem Campus bietet sich den Studierenden jederzeit die Chance, sich intensiv mit Menschen anderer christlicher Traditionen sowie anderen Glaubens auszutauschen. Unsere Absolventinnen und Abnsolventen sind "global player" mit interkulturellen Kompetenzen.

Die beiden Bachelor-Studiengänge "Interkulturelle Theologie, Migration und globale Zusammenarbeit" (ITMGZ, englischsprachig) sowie "Interkulturelle Theologie und Diakonie global" (ITDG, deutschsprachig) können jeweils nur zum Wintersemester aufgenommen werden.

Das Wintersemester 2018/2019 beginnt am 01.10.2018, die Vorlesungen am 15.10.2018.

Für Studienanfänger beginnt das Semester bereits mit der Orientierungswoche, die vom 08.10. bis 12.10.2018 stattfindet.

Bewerbungsfrist:

Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2018/2019 ist der 15.09.2018.

Studierenden aus NICHT-EU-LÄNDERN, die ein Visum benötigen, wird dringend empfohlen, ihre Bewerbung so frühzeitig wie möglich bei der FIT einzureichen, da die Erteilung des Visums mehrere Monate dauern kann.
 

Abschlussfeier des Masterkurses MA 8 ICT

Gruppenphoto MA 8 und MA 9 mit Lehrenden und KoordinatorInnen der Universität Göttingen und der FIT

Am 06.07.2018 fand in Göttingen die vorgezogene Abschlussfeier der Studierenden des Masterstudiengangs "Intercultural Theology" (ICT) statt. An der Feier nahmen - als VertreterInnen der den Masterkurs gemeinsam anbietenden Hochschulen - Lehrende und KoordinatorInnen der Theologischen Fakultät der Universität Göttingen sowie der Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg (FIT), Angehörige der MA-KandidatInnen und Studierende des nachfolgenden MA-Kurses teil.

Die Studierenden des Kurses MA 8 mit Lehrenden und KoordinatorInnen (Foto: Kam Suan Mung)

Die FIT wünscht allen Studierenden des Kurses MA 8, dass sie die durch das Studium gewonnene Stärke mit an die Orte nehmen, wohin sie gehen und wo sie sich beruflich engagieren werden.

Auf nach Lettland! FIT-Studierende besuchen theologische Tagung in Riga

FIT

Studierende der FIT nahmen vom 25.07. bis 29.07.2018 an einer internationalen Tagung für Theologiestudierende in Riga (Lettland) teil, die von der Evangelischen Akademie zu Berlin veranstaltet wurde. Das Thema der englischsprachigen Tagung lautete „Shattered Images. Faith under (De)Construction“ (Zerbrochene Bilder. Glaube im Aufbau und in Auflösung).

International und interkulturell war diese Tagung schon deshalb, weil allein die 9 teilnehmenden Studierenden der FIT aus Lettland, Indien, Äthiopien, Russland, Armenien, Südafrika und Deutschland stammen. Hinzu kamen TeilnehmerInnen aus Neuseeland, England, Canada, Schweiz, Tschechien und Ungarn.

Die Tagung widmete sich in Vorträgen der Frage, wie unser Bild von Gott entsteht und im Laufe des Lebens auch wieder ins Wanken geraten oder gar zerbrechen kann. Zentrales Thema war die Notwendigkeit einer stetigen Auseinandersetzung mit Gott und unserem Glauben - auch symbolisch in der gegenständlichen Kunst –, um Gott zu verstehen und eine gefestigte Beziehung zu ihm zu entwickeln. In Kleingruppen diskutierten die TeilnehmerInnen aus der Perspektive ihrer eigenen Herkunft und Kultur lebhaft über die verschiedenen Zugänge zu Gott.

Die Vielfalt an Nationalitäten und kulturellen Hintergründen der Teilnehmenden stellte sich als große Bereicherung für die Veranstaltung heraus.

Für Pascal Mogase, Studierende der FIT im B.A. Studiengang „Interkulturelle Theologie, Migration und Gemeindeleitung“, war die Reise nach Riga sehr beeindruckend und lehrreich: „Wir haben nicht nur viel über Gott und Glaube erfahren, sondern auch einzigartige Menschen aus aller Welt kennengelernt, mit denen wir hoffentlich in Kontakt bleiben.“

Halleluja - FIT-Chor singt in Sachsen-Anhalt

FIT

Es ist mittlerweile gute Tradition, dass der Chor der Fachhochschule für Inter-kulturelle Theologie Hermannsburg (FIT) im Frühjahr die Evangelische Kirchengemeinde in Diesdorf (Sachsen-Anhalt) besucht. Im Mai 2018 war es wieder soweit: Chorleiter Dr. William Obaga (Kenia) fuhr mit 6 Studierenden, einer Dozentin und einem weiteren Chor-Mitglied auf Einladung von Pfarrer Ulrich Storck nach Diesdorf, um für die Kirchengemeinde zu singen. Für den musikalischen Auftakt im Open-Air-Gottesdienst hatte der Chor mehrere Lieder eingeübt: „Halleluja“, Above All“ und „Broken Vessels“. Nach dem Gottesdienst teilten sich Mitglieder des Chors und der Kirchengemeinde in Kleingruppen auf und segneten einzelne Betriebe des Dorfes. Dabei wurden Lieder wie „Asante Sana Jesu“ und „Siyahamba gesungen, was in der gesamten Gemeinde für gute Stimmung sorgte. Der Tag war ein Segen für alle Beteiligten. Der FIT-Chor hofft, auch im nächsten Jahr wieder Teil des Gottesdienstes in Diesdorf sein zu können.

Einladung:
Der FIT-Chor lädt alle, die Freude am Singen haben, herzlich ein, sich dem Chor anzuschließen. Die Proben finden während des Semesters jeden Donnerstag von 19:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr im Unterrichtsgebäude der FIT Hermannsburg statt.

Gelungene Kooperation von FIT und ASF im Rahmen der NDR-Aktion "Hand in Hand für Norddeutschland"

FIT / DM

Der Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. (im folgenden ASF) und die Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg (FIT) haben sich zusammen getan, um im Rahmen der NDR-Aktion "Hand in Hand für Norddeutschland" gemeinsam Projekte für in Hermannburg lebende geflüchtete Menschen durchzuführen - mit Erfolg!
Eines der Projekte richtete sich an Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Für sie hat Nils Singer, Studierender der FIT, gemeinsam mit dem ehrenamtlich helfenden Metallbaumeister Serge Recke aus Hermannsburg eine "Fahrradwerkstatt" angeboten. Hier wurden indes nicht nur Fahrräder repariert, sondern auch andere Metallarbeiten ausgeführt.

Das zweite Projekt, ein Mutter-Kind-Café für in Hermannsburg lebende Frauen und Kinder mit Migrationshintergrund, war von der inzwischen graduierten FIT Studierenden Rebecca Maina initiiert worden und wird von der FIT Studierenden Evet Bebawy aus Ägypten zusammen mit weiteren FIT Studierenden aus China, Finnland, Kamerun, Kenia und Nigeria fortgeführt.

Pädagogische Mitarbeiter des ASF standen bei beiden Projekten beratend und begleitend zur Seite; und die Verwaltung des ASF hat die administrative und finanzielle Umsetzung der Projekte übernommen.

Ehrenamtlich unterstützt wurde das Projekt außerdem von Ulrike Doormann, die sich auch im "Runden Tisch Migration Südheide e.V." engagiert, und von Patinnen, die in Hermannsburg lebende Frauen mit Migrationshintergrund begleiten.

Auch die Gemeinde Südheide hat sich eingebracht, indem sie die Räumlichkeiten des Jugendzentrums "Fiesta" zur Verfügung gestellt hat. 

Die FIT dankt allen Mitwirkenden für ihre Beiträge. Durch das gute Zusammenwirken verschiedener Akteure und Institutionen ist es gelungen, die in Hermannsburg bestehenden Strukturen in der ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuung nachhaltig zu stärken. Das Fiesta hat sich als Begegnungszentrum für Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen bewährt. Die Gemeinde Südheide will dieses erfolgreiche Projekt fortsetzen.

Einzelheiten zu den beiden Projekten finden Sie hier:

International, forschungsaktiv und gut vernetzt - Erfolgreiche Akkreditierung der FIT und der B.A. Studienprogramme

Der Wissenschaftsrat in Deutschland hat über den Antrag der FIT zur institutionellen Erstakkreditierung positiv entschieden. In seiner Juli-Sitzung in Bremen bestätigt er der FIT, dass sie nach den ersten fünf Jahren des Studienbetriebs die für die Hochschulförmigkeit konstitutiven Voraussetzugen erfüllt. Die Akkreditierung wurde für fünf Jahre mit Auflagen und Empfehlungen ausgesprochen. Damit sind wichtige Voraussetzungen für die weitere staattliche Anerkennung durch das Land Niedersachsen erfüllt.

Der Wissenscahftsrat hebt hervor, dass die FIT mit ihrem Ansatz, lutherische Theologie in einen Dialog mit pentekostalen und charismatischen Bewegungen zu bringen, über ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland verfügt. Als besonders positiv stellt der Wissenschaftsrat die internationale Zusammensetzung der Studierenden und den engen persönlichen Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden heraus. Er würdigt zudem, dass die Forschung einen hohen Stellenwert genießt und die FIT in Deutschland sowi einternational gut vernetzt ist.

Bereits im Mai 2017 sind die neu konzipierten, an der FIT ab dem Wintersemester 2017/2018 angebotenen Bachelor-Studiengänge "Interkulturelle Theologie, Migration und globale Zusammenarbeit" sowie "Interkulturelle Theologie und Diakonie global" von der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZeVA) für die Dauer von sieben Jahren akkreditiert worden.

Internationale und interdisziplinäre Konferenz an der FIT war ein Erfolg

FIT

Die Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg (FIT) hat aus Anlass des im Jahr 2017 anstehenden Reformationsjubiläums eine internationale und interdisziplinäre Konferenz zu dem Thema "Die Kirchen der Reformation in gesellschaftlicher und politischer Verantwortung für die Eine Welt" veranstaltet.

Mehr als 50 Experten aus aller Welt trafen sich im Juni 2016 an der FIT, um die weltweiten Auswirkungen der protestantischen Reformationsbewegung zu diskutieren, die im 16. Jahrhundert von Europa ausging. Einen besonderen Schwerpunkt bildeten Fallstudien zu 10 Ländern in Asien, Afrika, Lateinamerika, Nordamerika und Europa, die Einblicke in Verganenheit und Gegenwart verschiedener Kirchen ermöglichten.

Die Konferenz begann mit einer öffentliche Podiumsdiskussion zu dem Thema "Reformation und Weltverantwortung" statt, an der Landesbischof Ralf Meister (Ev.-luth. Landeskirche Hannovers), Prof. Dr. Claudia Warning (EWDE), Prof. Dr. Elisio Macamo (Universität Basel), Prof. Dr. Amélé Adamavi-Aho Ekué (Ecumenical Institute Bossey) und Dr. Cornelia Johnsdorf teilnahmen. Geleitet wurde diese Diskussion von Prof. Dr. Wilhelm Richebächer (FIT). Begrüßt wurden die Konferenzteilnehmer außerdem von Pastor Michael Thiel (Direktor des Ev.-luth. Missionswerkes in Niedersachsen, ELM) und Dr. Mirjam Laaser (ELM).

Bericht zur Podiumsdiskussion: Sh. untenstehenden Link

Die Konferenz wurde gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, der Hanns-Lilje-Stiftung sowie von der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig und der Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg -Lippe.

Ausstellung "schwarz.weiß.deutsch" geht auf Wanderschaft

Im November 2015 wurde die von der FIT und dem Afrikanischen Dachverband Nord e.V. konzipierte Ausstellung "schwarz.weiß.deutsch. Afrikaner in Niedersachsen - eine Spurensuche" an der FIT erstmals der Öffentlichkeit präsentiert; ab Februar 2016 ist die Ausstellung auf Wanderschaft gegangen: Von Hannover (Haus der Jugend und IG BCE) in das Haus der Kulturen in Baunschweig und wieder zurück nach Hannover in das Haus kirchlicher Dienste. Im Jahr 2017 war die Ausstellung in der VHS Celle, in der IGS Südstadt (Hannover), im Kulturtreff  Heinholz, bei den Afrikanischen Literaturtagen in Hannover, im Kulturzentrum Pavillon e.V. Hannover, bei einer Veranstaltung des Entwicklungspolitischen Informationszentrums Göttingen (EPIZ) in Bad Gandersheim und im Freizeitheim Vahrenwald in Hannover zu sehen.

Termine und Orte der Ausstellung in 2018:
12.03.-25.03.2018: Internationale Wochen gegen Rassismus in Osnabrück

Wir freuen uns, dass die Ausstellung auf so großes Interesse stößt.

Die Ausstellung will vermitteln, dass Migration nicht erst heute ein Thema ist. Einwanderung nach Deutschland hat auch in der Vergangenheit eine Rolle gespielt. Und für die Zukunft bietet sie viele Chancen. Hierzu der Rektor der Fachhochschule, Prof. Dr. Dr. Frieder Ludwig: "Ohne den Beitrag von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und die damit verbundenen transnationalen Beziehungen wäre unser Land ärmer."

 

Kontakt

Tel.: +49 (0)5052 48101-0
Fax: +49 (0)5052 48101-99

Missionsstr. 3-5
29320 Südheide

Campus-Tour

Ihr Tourguide

Kommen Sie mit auf einen Rundgang über unseren wunderschönen Campus!

Hier geht's los

Logo ELM

Die FIT ist eine Einrichtung des Evangelisch-lutherischen Missionswerks in Niedersachsen (ELM).

ELM Hermannsburg